Gewichtsreduktion und Hypnose - was gibt es zu beachten?

Gewichtsreduktion und Hypnose – Übergewicht und Adipositas gehören zu einer der grössten Herausforderungen unserer Zeit. Die WHO beschreibt den weltweiten Gewichtsstatus nicht umsonst als Epidemie. Alleine in Europa hat sich die Prävalenz seit den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts verdreifacht! Fettleibigkeit ist einer der wichtigsten Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und Krebs (1) geworden.

Adipositas und Hypnose

In meiner Praxis suchen mich oft Menschen auf, die von Übergewicht betroffen sind. Viele davon leiden erheblich darunter. Zum einen tun sie dies im physischen Sinne, aber vor allem ist das Leid psychisch sehr gross. Der Druck der Gesellschaft macht die Thematik dabei nicht einfacher. Adipositas scheint auch heute noch, gesellschaftlich nicht als Krankheit angesehen zu werden, sondern vielmehr als Mass- oder Willenlosigkeit des Betroffenen zu gelten. Trotz des hohen Leidensdrucks, schaffen es Übergewichtige aber oft einfach nicht, auf eigene Faust ihrem ungesunden Essverhalten Einhalt zu gebieten.

Meist sind sie schon an diversen Diäten gescheitert, nahmen zu wenig oder gar nicht ab, oder sind nach Beendigung eines Programms, in absehbarer Zeit wieder auf dem Gewichtsstatus von vor der Diät oder darüber. Aber das erstaunt eigentlich nicht, denn die Ursache von Übergewicht ist ja nach keiner Diät gelöst. Wieso auch sollte das Unterbewusstsein freiwillig, den Katalysator für vermeintlich emotionales Wohlbefinden, alternativlos hergeben!

Gewichtsreduktion und Hypnose ist ein sehr komplexes Thema, das vielschichtig betrachtet werden muss. Emotional steht oft das Gefühl von «Liebe» im Zentrum. Dies in allen erdenklichen Variationen. Sei es als fehlende Selbstliebe, dem Gefühl nicht geliebt zu werden, es nicht verdient zu haben geliebt zu werden, nicht liebenswert zu sein oder ähnlich. Diese innere Leere muss von aussen (mit Essen) ausgefüllt werden. Ebenfalls auffallen ist oft der Auslöser «Scham», der vor allem bei Klienten zu finden ist, die seit ihrer Kindheit betroffen sind.

Diese genannten Punkte sind aber keinesfalls abschliessend und die Liste könnte beliebig lang erweitert werden. Es würde den Rahmen sprengen, hier noch tiefer ins Detail zu gehen und ich bin davon überzeugt, dass jeder der mit Hypnose an Übergewicht arbeitet, wieder seine eigenen Erfahrungen damit gemacht hat. Die Symbolik die hinter dem Gewicht steht, ist faszinierend. Ich benenne hier lediglich Varianten, die auffallend oft in meiner Praxis auftreten.

Zu sagen, dass eine einfache Auflösung der unterbewussten Ursache reicht, scheint mir aber dennoch zu einfach. Die Klienten erhoffen sich durch Hypnose aber, endlich einen möglichst entbehrungsfreien Weg aus der Gewichtsfalle zu finden. Quasi ein magisches Auflösen ihres Problems. Schnipp und weg 😉. Ein Punkt ist mir aber genau dabei besonders wichtig: Klienten müssen verstehen, dass sie die unbegrenzte Selbstverantwortung für ihr Tun tragen- auch wenn wir mit Hypnose arbeiten.

Gewichtsreduktion und Hypnose

Mir fällt oft auf, dass es nicht wenige gibt, die vor der Sitzung noch glauben, dass die Hypnose ihnen alles «einfach mal so» abnimmt und es kein aktives Mitmachen ihrerseits benötigt. Die Hypnose macht das schon…! Ein Verändern der Essgewohnheit ist aber unabdingbar! Das muss jeder vorab verstanden haben, um wirklichen Erfolg mit der Gewichtsabnahme zu haben. Viele Klienten haben aber auch Angst, dass es wieder so ein Kampf wird, wie bei den letzten 10 Diäten. Schön, da immer wieder hören zu dürfen, dass mit Hypnose einfach wortwörtlich vieles leichter wird.

Gewichtsreduktion und Hypnose – Misserfolge?

Dennoch muss man als Therapeut auch mit der Frustration des Misserfolgs umgehen können, denn nicht jedem Klienten kann geholfen werden. Nicht jeder ist auch wirklich bereit, seinen bisherigen Lebenswandel zu verändern. Trotz aller Hypnose. Auch scheitern gehört nun mal dazu. Da kann der Therapeut noch so gut gearbeitet haben. Aber das sagt sich einfach. Mich wurmt es dennoch, wenn

so etwas eintritt 😉. Oft stehen in diesen Fällen aber auch Saboteure wie Partner, Familie, Freunde oder die Arbeit hier im Weg. Dinge, die sich unserem «hypnotischen Einfluss» weitgehend entziehen.

Mir war immer klar, dass meine Kernkompetenz, die Arbeit mit Hypnose, ein zentraler Punkt in der Gewichtsreduktion ist. In meinen Augen ist es unabdingbar, die Ursache aufzuspüren und zu lösen.

Es ist immer wieder erstaunlich, was Klienten doch alles verändern können, wenn diese Ursachen gelöst sind. Oft verändern sich Verhaltensweisen auf eine positive Art und Weise, von der die Betroffenen vorher nicht zu träumen gewagt haben.

Da schmeckt die Schokolade plötzlich nicht mehr und Bewegung macht nun Spass. Die Klienten spüren, dass Zwang und Drang sich lösen. Eine gute Basis um den bisherigen Lifestyle zu verändern. Es ist doch einfach herrlich, wenn aus einem «ich darf/soll das nicht essen» ein «ich will das nicht essen» wird.

Nicole Baumgartner hypnose

Mit Hypnose arbeite ich an folgenden Schwerpunkten:

  • Ursachenorientiert Hypnose / Regression
  • Arbeit mit dem inneren Kind / Pin Point-Analyse
  • Vergebungsarbeit
  • Progression
  • Suggestionen für ein optimiertes, gesundes Essverhalten, an die Lebensweise des Klientenangepasst
  • Auf Wunsch des Klienten: Massnahmen wie das virtuelle Magenband
  • Erlernen von Selbsthypnose
  • Klienten bekommen eine Suggestions-CD für zu Hause

Mindestens genauso wichtig, wie die Arbeit mit Gewichtsreduktion und Hypnose sind aber noch weitere Punkte. Ich rege die Klientinnen und Klienten in meiner Praxis an, ihre Ernährung physiologisch wertvoll zu gestalten um schnellen Erfolg zu haben. Da spreche ich vor allem die Essmenge an, denn diese hat sich seit den 1960ern bis heute vervierfacht. Wer weiss, wie gross ein Magen ist, der kann nachvollziehen, dass das einfach zu viel ist, was in den meisten Fällen konsumiert wird. Dummerweise ist unser Magen ein Muskel, der sich problemlos anpasst- leider nicht zu Gunsten einer schlanken Figur. Diese neuen Verhaltensweisen, werden in der Hypnose implementiert.

Wichtig sind mir dabei folgende Punkte.

  • Nur Essen, wenn ein Hungergefühl da ist
  • Es gibt grundsätzlich keine verbotenen Lebensmittel. Ich halte es nach Paracelsus: dieMenge macht das Gift. Aber es macht Sinn, dass über 50% der täglichen Nahrungszufuhrpflanzlichen Ursprungs sind. Dafür ist unsere Physiologie ausgelegt.
  • Langsam essen! Sich Zeit für jede Mahlzeit nehmen. Das natürliche, angenehmeSättigungsgefühl soll wieder wahrgenommen werden können. Die meisten haben keine Ahnung mehr, wie sich das wirklich anfühlt und müssen das erst wieder erlernen. Dieses Sättigungsgefühl lässt sich erst nach 15-20 Minuten objektiv beurteilen.
  • Stopp wenn satt! Auch wenn noch etwas auf dem Teller liegt oder auf der Gabel steckt.
  • Viel trinken! Mindestens 2 Liter ungesüsste Getränke über den ganzen Tag verteilt. Einmaltägliches Sturzspühlen der Nieren bringt nichts!
  • Bewegung im Alltag/Sport integrieren und sukzessiv steigern. Sport und Bewegung sollenSpass machen.
  • Tägliche Zufuhr von hochwertiger Nahrungsergänzung mit allen Vitaminen,Spurenelementen und Mineralien, damit der Körper gut versorgt ist und kooperiert.

Nicole Baumgartner

gedankenGut – praxis für emotionales wohlbefinden Birkenweg 1a
CH – 8506 Lanzenneunforn
+41 79 949 34 17

www.gedanken-gut.ch

info@gedanken-gut.ch

Quellennachweis:
(1) www.who.int

Praxis_Liege

Praxis_Besprechung